Eine tolle Premiere der Open-Air-Oldienacht

1500 Gäste beim Benefiz-Konzertabend der Hilfsgruppe im Park des Jugendgästehauses in Urft – Bürgermeister Hermann-Josef Esser dankte den vielen Helfern – Willi Greuel übergab einen Spendenscheck über 50.000 Euro an Förderkreis der Uni-Klinik Bonn – Damit die Million voll gemacht

Kall-Urft – Das war ein Abend so ganz nach den Wünschen der vielen Fans. Die erste Eifeler Oldienacht der Hilfsgruppe Eifel als Open-Air-Konzert im Park des Jugendgästehauses in Urft war eine Premiere nach Maß. Rund 1500 Besucher tummelten sich vor der großen Open-Air-Bühne, auf der es fast sieben Stunden lang Schlag auf Schlag ging. Höhepunkt war der Auftritt der legendären Rattles.
Auf der kleinen Bühne im Innenhof des Jugendgästehauses wechselten sich die „Schlingele“ aus Wollenberg, die Dürener Nachwuchsband „Different“ und die Musiker Franz Josef Raab und Ricardo Angela aus Saarbrücken ab.

Die Schirmherrschaft über die Open-Air-Premiere hatte Kalls Bürgermeister Hermann-Josef Esser übernommen, der sich zum Konzertbeginn bei den Organisatoren von der Hilfsgruppe Eifel und dem Jugendgästehaus Haus Dalbenden bedankte. Dankesworte richtete Esser auch die Feuerwehr, das DRK und das THW, die die Hilfsgruppe unterstützten. Über Monate hinweg war die Eifeler Oldienacht, die als Nachfolger der Mechernicher Oldienacht ins Leben gerufen wurde, vorbereitet worden.

„Eigentlich sollte nach 20 Jahren in Mechernicher Schluss sein, doch unsere Fans haben uns ermuntert weiter zu machen“, berichtete der Vorsitzende der Hilfsgruppe Eifel, Willi Greuel. Mit der Leitung des Jugendgästehauses in Urft, wo man im vergangenen Jahr ein gemeinsames Jubiläum mit einem großen Familienfest gefeiert habe, habe man einen zuverlässigen

Mitstreiter gefunden. Dank vieler Sponsoren und vieler freiwilliger Helfer könnten sich Fans auf eine tolle Open-Air-Premiere freuen.
Kultmoderator Hacky Heinen vom belgischen Sender Radio 700 präsentierte fünf Spitzenbands mit recht klangvollen Namen. Vor der Programmeröffnung durch Bürgermeister Hermann-Josef Esser spielten die Eifelperlen zum Warm up auf. Eine Stunde lang erinnerten dann die Musiker der Euskirchener Beatles Forever Band mit ihrer authentischen Musik an die legendären Pilzköpfe aus Liverpool.
Anschließend ging es mit der Band „The Wild Bobbin Baboons“ aus Koblenz recht turbulent auf der Bühne zu. Die Band, die schon mehrmals für die Hilfsgruppe auf der Bühne gestanden hat, bot Rock’n’Roll aus früheren Zeiten in Perfektion, wobei der Band-Pianist dem Spektakel beim Lewis-Lee-Song „Great Balls of Fire“ mit seinem brennenden Handklavier das Sahnehäubchen aufsetzte.

Zwei Stunden stand die Bee Gees Coverband „Night Fever“, die ebenfalls schon bei der Mechernicher Oldienacht für die Hilfsgruppe gespielt hat, auf der Bühne. Die Band stand dem Original nichts nach und riss das Publikum zu Beifallsstürmen hin.
Schließlich eroberte die 1960 in Hamburg gegründete Band „The Rattles“, die einst mit den Beatles und den Rolling Stones auf Tournee gingen, die Bühne in Urft. Eine Stunde lang verzauberten die in die Jahre gekommenen Musiker um Bandgründer Herbert Hildebrandt mit ihren Welthits „La La La“, „Come On and Sing“ sowie „The Witch“ das Eifeler Publikum, ehe die erste Eifeler Oldienacht zu Ende ging.

In einer Konzertpause wurden auf der Bühne Schecks überreicht. Von der Bürgerstiftung der Kreissparkasse bekam die Hilfsgruppe einen Spendenscheck über 1000 Euro. Willi Greuel übergab seitens der Hilfsgruppe einen Scheck über 50.000 Euro an Lutz Hennemann vom Bonner Förderkreis der Uni-Klinik Bonn. Mit diesem Scheck machte die Hilfsgruppe eine Millionen Euro voll, die die Hilfsgruppe im Laufe ihres 26-jährigen Bestehens an die Bonner Kinderkrebsstation gespendet hat.
Wie Willi Greuel und Lutz Hennemann mitteilten, wird das jetzt gespendete Geld für die Finanzierung des neuen Elternhauses an der neu errichteten Kinderklinik auf dem Venusberg verwendet. (Reiner Züll)