Sweetheart-Aktion beschert Hilfsgruppe 1000 Euro

 

Adenau/Kall – Genau 682 soziale Projekte in Deutschland und Teilen Europas, die sich um Kinder und Jugendliche in Not kümmern, durften sich vor Weihnachten über eine ordentliche Finanzspritze freuen: Genau 784.000 Euro sind durch die „Sweetheart-Aktion“ der Firma proWIN Winter GmbH für den guten Zweck zusammengekommen. Der gesamte Betrag wurde der proWIN Stiftung für Herzensprojekte der Vertriebspartner zur Verfügung gestellt.

Auch die Hilfsgruppe Eifel als eines der 682 vorgestellten Projekte wurde von dem Adenauer Vertriebspartner, dem Team „proWin am Ring“ mit einer Spende von 1000 Euro unterstützt.

Für diese Charity-Aktion arbeitete das Illinger Direktvertriebsunternehmen erneut erfolgreich Hand in Hand mit seinen selbstständigen Vertriebspartnern zusammen. Im Wettbewerbszeitraum vom 1. Januar bis 30. April 2018 drehte sich alles um die bunten Mikrofaser-Herzen, die sogenannten „Sweethearts“. Für jeweils 250 verkaufte Herzen wurden aus Wettbewerbsteilnehmern Gewinner. Das Endergebnis übertraf alle Erwartungen: Zahlreiche Vertriebspartner hatten die Herausforderung angenommen und sich, teilweise auch in Teams, für ihre Herzenssache in den Wettbewerb gestürzt.

682 von ihnen gehören zu den Gewinnern und hatten sich so für einen Unterstützungsscheck in Höhe von 1000 Euro qualifiziert. Die Teilnehmer durften selbst Projekte vorschlagen, die von diesen Spenden profitieren sollen. Das Team „proWin am Ring“ mit Sitz in Adenau entschied sich dafür, ihren Gewinn an die Hilfsgruppe Eifel zu spenden.

Diese Aktion unterstreicht, wie konsequent proWIN und seine Vertriebspartner den Firmenleitspruch „Zuerst der Mensch“ umsetzen. „Damit haben am Ende alle ein gutes Gefühl – Spender und Empfänger – denn ihnen ist bewusst, dass sie die Not von Kindern und Jugendlichen lindern und deren Leben ein Stück weit besser machen“, so ein Unternehmenssprecher.

+++++++++++++++

Das Foto oben zeigt das Team „proWin am Ring“ mit Floriane Krämer aus Adenau, Anne Heimermann aus Döttingen, Melanie Romero0 aus Dollendorf David und Diana Ackermann aus Döttingen und Michelle Arnst (3.v.r) von der Hilfsgruppe Eifel