„Westnetz“ unterstützt die Typisierungsaktion

Ausgezeichnete Mitarbeiter des Unternehmens spenden ihre Prämie für unfallfreies Arbeiten – Der Hilfsgruppe einen Scheck über 1600 Euro überreicht

+++++++++++++++++++++++++++

Kall/Düren – Im Namen der Mitarbeiter des Bereichs „Operation Rhein-Sieg“ der Westnetz überreichte dessen Leiter Ralf Bartsch zusammen mit Thomas Tampier, Mitarbeiter seiner Abteilung, eine Spende für unfallfreies Arbeiten an den Verein „Kinderkrebshilfe, Hilfsgruppe Eifel“ aus Kall.

Zuvor hatte die Geschäftsführung der Westnetz den Bereich für ein Jahr unfallfreies Arbeiten mit einem Geldbetrag in Höhe von 1600 Euro ausgezeichnet. Diese Prämie sollte einem guten Zweck zur Verfügung gestellt werden.

Nach Prüfung eines Vorschlags von Thomas Tampier entschied sich das zuständige Gremium, dass das Geld der Hilfsgruppe für eine große Typisierungsaktion zufließen soll.

Die beiden Westnetz-Vertreter überreichten den Scheck über 1.600 Euro an Willi Greuel, den Vorsitzenden der Hilfsgruppe, der in Begleitung seiner Frau Kathi an den Wesselinger Westnetz-Standort gekommen war.

„Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung“, freute sich Ralf Bartsch. „Arbeitssicherheit ist in unserem Unternehmen ein wichtiges Thema. Schön zu wissen, dass wir mithelfen können, die Typisierungsaktion zu finanzieren. Wenn wir in der Region, in der wir wirtschaftlich tätig sind, unterstützen können, tun wir das gerne“, so Bartsch weiter.

Einen ganz besonderen Dank sprach Willi Greuel aus: „Das Geld wird in eine Typisierungsaktion fließen, die noch vor Weihnachten im Mechernicher Gymnasium am Turmhof durchgeführt wird.  Ein 30jähriger junger Familienvater aus dem Raum Bad Münstereifel leidet an Blutkrebs. Wir hoffen sehr, dass ein geeigneter Spender gefunden wird und freuen uns, dass Westnetz die Aktion so großzügig unterstützt.“

Das oben gezeigte Foto zeigt Ralf Bartsch (3.v.r.), Leiter „Operation Rhein-Sieg“ der Westnetz, bei der Übergabe des symbolischen Spendenschecks an Willi Greuel und dessen Frau Kathi (rechts).