Marc Pircher musizierte mit seiner Band für die Hilfsgruppe

Der bekannte Sänger aus dem Zillertal gastierte mit seiner Band (Bild oben) in der Schützenhalle in Schuld – 2004 mit dem Song „Sieben Sünden“ einen Erfolgshit gelandet – Nach dem Konzert konnte Willi Greuel einen Spendenbetrag von 2600 Euro entgegen nehmen – Wiederholung im nächsten Jahr

In der Schützenhalle in Schuld herrschte Volksfeststimmung. Foto: Julia Kläsgen

In der ausverkauften Schützenhalle in Schuld herrschte Volksfest-Stimmung. Fotos: Julia Kläsgen

"ErVolksmusiker" Marc Pircher sang in Schuld zugunsten der Hilfsgruppe Eifel. Foto: Julia Kläsgen

„ErVolksmusiker“ Marc Pircher sang in Schuld für die Hilfsgruppe Eifel.

Kall-Schuld – Volksfeststimmung herrschte am ersten Freitagabend im Februar in der vollbesetzten Schützenhalle im rheinlandpfälzischen Schuld. ein Geringerer als der „ErVolksmusiker“ Marc Pircher, mehrfach mit  Gold und Platin ausgezeichnet, gastierte dort mit seiner Band innerhalb seiner Tour „Rebellion im Zillertal 90 bis 95“ zugunsten der Hilfsgruppe Eifel. Der aus vielen Volksmusik-Fernsehsendungen bekannte Sänger, der 2004 mit „Sieben Sünden“ von Uwe Busse einen Erfolgshit landete, erinnerte in Schuld mit seiner Band an die unvergesslichen Lieder der legendären Zillertaler Schürzenjäger aus Jahren 1990 bis 1995. Neben der guten Stimmung, kam die beachtliche Summe von 2600 Euro für den guten Zweck zusammen.

Willi Greuel nahm von Rainer Schmitz 2600 Euro entgegen.

Willi Greuel nahm von Rainer Schmitz 2600 Euro entgegen.

Rainer Schmitz aus Sierscheid hatte Marc Pircher und dessen Band für das außergewöhnliche Konzert gewinnen können. Er hatte das Event in der Schützenhalle in Schuld organisiert und viele freiwillige Helferinnen und Helfer unterstützen ihn bei der Durchführung des Abends. Schnell war klar, dass der Erlös der Veranstaltung einem guten Zweck zugutekommen sollte. Die Wahl fiel auf die „Hilfsgruppe Eifel“. Schmitz: „Dieser Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder hilft und unterstützt seit 25 Jahren Menschen, denen es nicht so gut geht“. Die in Kall beheimatete Hilfsgruppe organisiere und finanziere unter anderem Typisierungsaktionen mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS).

Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher ließen sich nicht lange bitten und so füllte sich die Spendenbox beim Rundgang sehr schnell. Am Ende des wunderbaren Konzertes, konnte der Vorsitzendde der Hilfsgruppe, Willi Greuel auf der Bühne eine Spendensumme von über 2.600 Euro entgegen nehmen. Alle waren sich einig, dass diese Veranstaltung ein voller Erfolg war und so ist in Planung, dieses Event mit Marc Pircher und Band im nächsten Jahr zu wiederholen. Ein volles Haus ist dann garantiert. (JK/RZ)