Ein Hauch von Woodstock

Zweite Eifeler Oldienacht – „Creedence Clearwater Revived“ macht am 28. Juni auf ihrer Revival-Tour Station in Urft – Neun Bands auf zwei Bühnen – Bürgermeister Hermann-Josef Esser ist Schirmherr des Musik-Marathons – Der Kartenvorverkauf beginnt am 9. März  

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

In diesem Jahr nun geht CCR 50 Jahr nach Woodstock auf eine weltweite Revival-Tour und macht für die Hilfsgruppe bei der Oldienacht in Urft Station, um dort das komplette 45 Minuten dauernde CCR-Woodstock-Konzert anno 1969 in voller Länge zu spielen.

In diesem Jahr geht CCR 50 Jahre nach Woodstock auf eine weltweite Revival-Tour und macht für die Hilfsgruppe bei der Oldienacht in Urft Station, um dort das 45 Minuten dauernde CCR-Woodstock-Konzert anno 1969 in voller Länge zu spielen.

Kall – Die zweite Eifeler Oldienacht, die am Freitag, 28. Juni, im Park des Jugendgästehauses Dalbenden in Urft stattfindet, wirft bereits jetzt ihre Schatten voraus. Im Beisein des Kaller Bürgermeisters Hermann-Josef Esser, stellten Mitglieder der Hilfsgruppe Eifel und die Leitung des Jugendgästehauses jetzt das Programm der Marathon-Veranstaltung vor. Es ist die inzwischen 22. Oldienacht der Hilfsgruppe. Nachdem 20 Veranstaltungen innerhalb der Stadt Mechernich als Hallenevents über die Bühne gingen, findet die weit über die Eifel hinaus bekannte Oldienacht seit zwei Jahren als Open-Air-Veranstaltung in Urft statt.

DJ Hacky Heinen vom belgischen Sender Radio 700 moderiert die zweite Eifeler Oldienacht. Foto: Reiner Züll

DJ Hacky Heinen vom belgischen Sender Radio 700 moderiert die zweite Eifeler Oldienacht. Foto: Reiner Züll

Bürgermeister Hermann-Josef Esser, Schirmherr der Großveranstaltung, bezeichnete diesen alljährlichen Musikmarathon zugunsten der Kaller Kinderkrebshilfe als Markenzeichen der Hilfsgruppe. Esser zeigte sich dankbar gegenüber der Urfter Bevölkerung, die im vergangenen Jahr mitgezogen habe. Es seien keine Beschwerden laut geworden.

Wie Willi Greuel und Paul Schneider von der Hilfsgruppe berichteten, werden am 28. Juni neun Bands aufspielen. Sechs Gruppen spielen von 17.30 bis 24 Uhr auf der großen Bühne im Park und drei auf der Nebenbühne im Innenhof der Burg.

Bei der Auswahl der Bands erkunde man die Wünsche der Fans wobei es immer schwieriger werde, Oldie-Formationen aus den 60er und 70er Jahren in Originalbesetzung zu finden. Die gebe es kaum noch. Umso glücklicher ist Willi Greuel dass ihm in diesem Jahr mit der Verpflichtung der weltbekannten Band „Creedence Clearwater Revived“ (CCR) ein besonders großer Wurf gelungen ist. CCR ist eine Band, die 1969 beim legendären Woodstock-Festival dabei war und ein 45-minütiges Konzert spielte.

Jetzt 50 Jahre später macht sich der Gitarrist Johnny Guitar Williamson, das letzte originale Bandmitglied, auf mit seiner vor 20 Jahren gegründeten Coverband auf, den CCR-Kult bei Konzerten in der ganzen Welt aufrecht zu erhalten. Weihnachten 1967 nahm die Band, die bis dahin unter verschiedenen Namen unterwegs war, dann den alten Namen Creedence Clearwater Revival an.

In diesem Jahr nun geht CCR 50 Jahr nach Woodstock auf eine weltweite Revival-Tour und macht für die Hilfsgruppe bei der Oldienacht in Urft Station, um dort das komplette 45 Minuten dauernde CCR-Woodstock-Konzert anno 1969 in voller Länge zu spielen. Greuel: „Die Musiker um Johnny Guitar Williamson sind alle um die 70 Jahre alt und sind bestrebt, diese Musik am Leben zu halten“. Das sei auch das Ziel der Hilfsgruppe. CCR werde seinen Fans in Urft einen Super-Abend bescheren.

Weil CCR Samstagsabends ein Konzert in Dresden gibt und morgens zeitig abreisen muss, treten die Musiker, die im Hotel des Klosters Steinfeld übernachten, bereits gegen 21 Uhr auf. Wie Willi Greuel berichtete, sei die Band zunächst irritiert gewesen, als man ihr mitgeteilt habe, dass sie im Kloster Steinfeld einquartiert werde. Man habe sie aber dann mit dem Vier-Sterne-Status des Kloster-Hotels beruhigen können. Bürgermeister Esser: „Die Band wird von dem Hotel begeistert sein“.

Die Eifeler Partyband "De Schlingele" spielt im Innenhof das Jugendgästehauses auf. Foto: Reiner Züll

Die Eifeler Partyband „De Schlingele“ spielt im Innenhof das Jugendgästehauses auf. Foto: Reiner Züll

Moderator der Oldienacht ist Hacky Heinen vom belgischen Sender Radio 700. Neben CCR werden die Bands „RoxxBusters“, „Tribute to Status Quo“, „Agnetha-Abba“, „Dustpipe“ und die „Eifelperlen“ auf der großen Bühne stehen. Auf der kleinen Bühne im Innenhof stehen „De Schlingele“, die Nachwuchsband „Riots“ und der Gitarrist und Sänger Franz-Josef Raab mit Partner. Willi Greuel: „Wir wollen auch dem Nachwuchs eine Chance geben“. Im Innenhof haben Besucher auch nach Ende des offiziellen Teils die Möglichkeit den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Stellten in Urft das Programm der Oldie Nacht vor. Von links: Schirmherr und Bürgermeister Hermann Josef Esser, Claudia Esch (Hilfsgruppe Eifel), Christine und Jürgen Augsten (Jugendgästehaus), Kathi und Willi Greuel, Paul Schneider von der Hilfsgruppe. Foto: Reiner Züll

Stellten in Urft das Programm der Oldie Nacht vor. Von links: Schirmherr und Bürgermeister Hermann Josef Esser, Claudia Esch (Hilfsgruppe Eifel), Christine und Jürgen Augsten (Jugendgästehaus), Kathi und Willi Greuel, Paul Schneider von der Hilfsgruppe. Foto: Reiner Züll

Die Bands kämen gern zur Oldienacht in die Eifel, weil sie die familiäre Atmosphäre bei der Hilfsgruppe schätzten, die sich bei den Musikern rundgesprochen hätten, die lediglich eine Aufwandsentschädigung bekämen. Dieser Umstand und die große Unterstützung von Sponsoren mache es möglich, dass die Eintrittspreise moderat und sozial seien. Greuel: „Wo bekommt man schon für 28 Euro ein Konzert mit solchen Top-Bands geboten?“.

Dank der großen Unterstützung der Eifeler und dem Einsatz von rund 150 freiwilligen Helfern habe die erste Eifeler Open-Air-Oldienacht vergangenes Jahr einen Erlös von rund 30.000 Euro erbracht, so dass man dem Förderkreis der Bonner Uni-Klinik einen Scheck über 50.000 Euro für den Bau eines neuen Elternhauses habe übergeben können. Auch in diesem Jahr gehe der Erlös dorthin, weil das Elternhaus der Fertigstellung entgegen gehe und die Hilfsgruppe die Inneneinrichtung mit finanzieren wird, so Willi Greuel.

Die Hilfsgruppe biete zur Oldienacht wieder einen Bus-Shuttledienst auf drei Linien von Euskirchen, Hellenthal und Blankenheim an. Dieser Shuttledienst, für den die Fahrpläne im Internet einzusehen sind, sei diesmal sogar für alle Mitfahrer kostenlos. Es sei jedoch eine Anmeldung an den Kartenvorverkaufsstellen erforderlich, wo entsprechende Listen auslägen. Die Karten kosten im Vorverkauf 28 Euro, für Sitzplätze sind 333 Euro zu zahlen. An der Abendkasse kosten die Tickets 33 und 38 Euro für Sitzplätze.

Weil die Kartennachfrage auch wegen des Konzertes von CCR schon jetzt recht groß ist beginnt der Kartenvorverkauf am Samstag, 9. März. Vorverkaufsstellen sind die Gaststätte Schneiders Eck in Urft, Bäckerei Milz in Marmagen, Foto Hanf in Hellenthal, Postagentur Herr in Schleiden, Buchhandlung Wachtel in Gemünd, Rewe-Center und Bauzentrale Schumacher in Kall, Wochenspiegelbüro und SVE-Ticketservice in Euskirchen, Buchhandlung Schwinning und Lädchen am Bahnhof in Mechernich sowie bei Lotto-Toto Winter Thelen im Rewe-Center in Kommern.

www.eifeler-oldienacht.de