Schüler spenden 450 Euro an die Hilfsgruppe

Nach den Herbstferien hatte die Jahrgangsstufe 6 der Städtischen Realschule Bad Münstereifel mit Bastelarbeiten begonnen, die am Elternsprechtag im November und beim Tag der offenen Tür im Januar verkauft wurden. – Aktion  „Schwaad net, dohn jet“ – 5000 Euro von den Mountainbiker aus Wißkirchen

*****************************************

Kall/BadMünstereifel –  Von einer beispielhaften Aktion von Schülern und Schülerinnen der Städtischen Realschule Bad Münstereifel für die Hilfsgruppe Eifel berichtete der Vorsitzende Willi Greuel beim jüngsten Monatstreffen des Kaller Förderkreises für krebskranke Kinder im Restaurant Zagreb in Roggendorf. Unter dem Motto „ Schwaad net, dohn jet“ habe die Fachschaft Religion konfessionsübergreifend eine Aktion für einen guten Zweck gestartet. Weil die Schule in der Vergangenheit immer soziale Projekte unterstützt hat, sollte der Erlös diesmal die Hilfsgruppe Eifel sein.

Die Aktion der Schüler und Schülerinnen der Städtischen Realschule Bad Münstereifel zugunsteen der Hilfsgruppe Efel stand unter dem Motto "Schwaad net, dohn jet".

Die Aktion der Schüler und Schülerinnen der Städtischen Realschule Bad Münstereifel zugunsteen der Hilfsgruppe Efel stand unter dem Motto „Schwaad net, dohn jet“.

Schon nach den Herbstferien hatte die Jahrgangsstufe 6 unter der Leitung der Klassenlehrerin Anita Backes mit Bastelarbeiten begonnen, die am Elternsprechtag im November und beim Tag der offenen Tür im Januar verkauft wurden. Auch eine siebte Klasse habe voller Begeisterung selbstgemachte Dinge beigesteuert. Insgesamt reichte das bunte Angebot zum Beispiel von weihnachtlicher Dekoration, Wundertüten, Teelichtgläsern, Zettelhaltern, Karten, wunderschönen Geschenkanhängern, Gestecken bis hin zu Plätzchen und selbstgestrickten Schals.

Für den reibungslosen Verkauf am Elternsprechtag im November und am Tag der offenen Tür im Januar sorgten Zehntklässler, die auch einen „jungen“ Verkäufer aus der sechsten Klasse unter ihre Fittiche genommen hatten. Am Ende, so Willi Greuel, seien stolze 450 Euro für die Hilfsgruppe zusammengekommen. Die Schüler seien von der tollen Aktion von Eifelern für Eifeler total begeistert gewesen, berichtete Willi Greuel, der die Spende kürzlich in der Schule der Kurstadt entgegen genommen und den Schülern und Schülerinnen von der Arbeit der Hilfsgruppe berichtet hatte. Über das Motto der Aktion „Schwaad net, doon jet“ war Hilfsgruppenchef Willi Greuel hellauf begeistert: „Das passt genau zu uns“.

5000 Euro, so berichtete Greuel beim Treffen in Roggendorf, hätten die Mountainbiker des SC Wisskirchen als Ergebnis der alljährlichen „Tour de Hoffnung“  gespendet. Seit Jahr 2007 findet jährlich die „MTB-Eifel-Tour Wisskirchen zu Gunsten der Tour der Hoffnung“ statt. Obwohl es sich bei der Tour um eine Sportveranstaltung handelt, stehen keine sportlichen Höchstleistungen im Focus der Veranstaltung.

Vielmehr geht es bei dieser Benefiz-Veranstaltung, die von der Dorfgemeinschaft Wisskirchen unterstützt wird, darum, mit vielen Gleichgesinnten die Faszination des Mountainbike-Sports zu erleben und dabei etwas für den guten Zweck zu tun. Alle Startgelder werden für den guten Zweck gestiftet. Annähernd 70.000 Euro haben die Mountainbiker des SC Wisskirchen in den zurückliegenden Jahren durch die Erlöse der Aktion „Tour de Hoffnung“ an die Hilfsgruppe gespendet.

Eine weitere Spende in Höhe von 1000 Euro als Erlös des Weihnachtsmarktes hat die Hilfsgruppe von der Dorfgemeinschaft Floisdorf bekommen. Nicht ganz freiwillig dürfte die Spende in Höhe von 4000 Euro an die Hilfsgruppe gewesen sein, zu der das Amtsgericht in Prüm einen Mann verdonnert hatte. Wie Willi Greuel berichtete, sei die Hilfsgruppe Eifel seit ein paar Wochen auch beim Gericht in Prüm als berechtigte Spendenempfängerin registriert.

Willi Greuel nannte in Roggendorf auch aktuelle Zahlen der DKMS bezüglich der Typisierungsaktionen der Hilfsgruppe seit 1992. Insgesamt habe die Hilfsgruppe 2409 Spender in weltweite Datei gebracht. 341 davon hätten mit ihrer Stammzellenspende Leben gerettet. (Reiner Züll)