8400 Euro von „Dostluk Baris“

Der türkische Tanzverein hatte zum „Tanz für ein  Lächeln“ ins Stadttheater nach Euskirchen eingeladen – Je 8400 Euro an die Hilfsgruppe Eifel und die Kinder-Leukämie-Stiftung „Lösev“ in der Türkei gespendet – Eine bunte „Vorstellung mit viel Herzblut“

*************************************************************

Kall/Euskirchen – Einen Besuch von türkischen Freunden mit einem dicken Spendenscheck hatte die Hilfsgruppe Eifel beim jüngsten Monatstreffen. Der Chef des Euskirchener türkischen Tanzvereins „Dostluk Baris“, Osman Yildiz, war mit der Tänzerin Liyan Khazma zum Stammtisch erschienen, um den Erlös der Tanzveranstaltung der überregionalen Vereinigung  „Steps of Anatolia“, die am 28. April unter dem Motto „Tanz für ein Lächeln“ im Euskirchener Stadttheater über die Bühne gegangen war, an die Kaller Hilfsgruppe zu überreichen. In Kall ist der Tanzverein aus Euskirchen nicht unbekannt, denn bei der Gewerbeschau vor vier Jahren in Kall hatte „Dostluk Baris“ das Publikum mit anatolischen Tänzen begeistert.

Eine professionelle Bühnentechnik sorgte bei der Tanzveranstaltung im Stadttheater für ein tolles Lichtspektakel. Foto: Pia Benz

 Den stolzen Spendenbetrag von 8400 Euro konnten Pia Benz und Kathi Greuel jetzt beim Monatsstammtisch in Roggendorf von Osman Yildiz entgegen nehmen. Ein gleich hoher Betrag, so Yildiz, sei an die in Ankara ansässige türkische Stiftung „ Lösev“ für leukämiekranke Kinder gespendet worden. „Wir nehmen Sie mit auf eine weitere Reise und schenken an Leukämie erkrankten Kindern ein Lächeln, indem wir sie mit kulturellen Tänzen Anatoliens ans Leben binden““, hatte Osman Yildiz im Vorfeld der Veranstaltung das Motto „Tanz für ein  Lächeln“ erklärt.

Die einzelnen Tanzgruppen der Vereinigung „Steps of Anatolia“ verzauberten das Publikum mit farbenprächtigen Trachten. Foto: Pia Benz

Es sei eine „Vorstellung mit viel Herzblut“ gewesen, resümierte  Hilfsgruppen-Mitglied Pia Benz nach der Tanz-Show im vollbesetzten Stadttheater. Die Besucher hätten eine bunte Reise durch Anatolien erlebt. Wie Osman Yildiz vor der Scheckübergabe berichtete, hätten über 100 türkische Landleute aus Euskirchen, Hilden, Brühl, Dortmund, Hürth und Remscheid das bunte Tanzprogramm gestaltet. In den einzelnen Gruppen der Vereinigung „Steps of Anatolia“ hätten Kinder, Jugendliche und Erwachsene in ihren Landestrachten getanzt.

Über 100 türkische Landleute aus Euskirchen, Hilden, Brühl, Dortmund, Hürth und Remscheid wirkten in dem bunten Tanzprogramm mit. Foto: Pia Benz

Das Eintrittsgeld, die Unterstützung von Sponsoren und der Erlös vom Verkauf von Essen und Trinken hätten den stolzen Erlös von 16.800 Euro erbracht. In diesem Zusammenhang dankte Yildiz den Sponsoren und den vielen Helfern. Sein Verein „Dostkuk Baris“, was ins Deutsche übersetzt „Freundschaft und Frieden“ bedeute, sei stolz auf dieses Ergebnis. Die Spende an die Hilfsgruppe Eifel und die türkische Stiftung LÖSEV sei für leukämiekranke Kinder bestimmt.

Foto: Pia Benz

Wie Osman Yildiz am Rande des Monatstreffens der Hilfsgruppe berichtete, verfolgt die türkische Stiftung die gleichen Ziele wie die Hilfsgruppe. Sie ermögliche den an Leukämie erkrankten Kindern eine medizinische Versorgung und eine gute schulische Bildung. Außerdem würden die Familien der kranken Kinder auf finanzieller und sozialer Ebene unterstützt.

Im Jahr 2000 wurde in Ankara das Leukämie-Kinderkrankenhaus „Lösante“ eröffnet, in dem seitdem über 6000 an Leukämie kranke Kinder kostenlos behandelt wurden. Foto: Stiftung Lösev

In der Türkei erkranken jährlich 1200 bis 1500 Kinder an Leukämie. Die Ankara-Stiftung für Kinder mit Leukämie („Lösev“) wurde 1998 gegründet. Am 24. September 2000 wurde in Ankara das erste und einzige Leukämie-Kinderkrankenhaus „Lösante“ eröffnet, in dem seitdem über 6000 an Leukämie kranke Kinder kostenlos behandelt wurden.

 „LÖSEV“ sieht sich mit Dutzenden von Mitarbeitern, tausenden Leukämie kranken Kindern, deren Familien und tausenden von ehrenamtlichen Helfern als große Familie. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, in der ganzen Türkei ein Netzwerk zu entwickeln, um allen Leukämie-Kindern zu helfen.

Foto: Pia Benz

Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel Willi Greuel dankte dem türkischen Tanzverein für die Organisation der tollen Veranstaltung zugunsten der beiden Hilfsorganisationen. Er überraschte Osman Yildiz mit einer ganz aktuellen Nachricht der DKMS, dass aus den Typisierungsaktionen der Hilfsgruppe ein Spender gefunden worden sei, der jetzt für einen Leukämie-Patienten in der Türkei Stammzellen gespendet habe.

Wie Willi Greuel berichtete, verzeichne die Hilfsgruppe zunehmend auch   Spendeneingänge von Zuwanderer-Familien. Das Spendenaufkommen im Monat April habe rund 20.700 Euro betragen. Darunter seien zwei Spenden in Höhe von 3900 Euro von der Firma Winter & Weiß in Rinnen und 2500 Euro von der Firma Graphik Kaulard in Monschau. Die Ausgaben im Monat April hätten bei rund 10.600 Euro gelegen. Dem Spendenaufkommen von Juni bis April in Höhe von 108.000 Euro hätten im gleichen Zeitraum Ausgaben von 109.000 Euro entgegen gestanden. (Reiner Züll)

Die einzelnen Tanzgruppen der Vereinigung „Steps of Anatolia“ verzauberten das Publikum mit farbenprächtigen Trachten. Foto: Pia Benz